Die Sopranistin Maine Takeda wurde in Japan, Osaka, geboren. Ihren Bachelor Gesang und Master Oper absolvierte sie an der Universität der Künste Tokio. Bei ihrem Bachelorabschluss wurde sie mit dem Akanthus Preis, dem MatsudaTOSHI Preis und dem Douseikai Preis ausgezeichnet.

 

Während ihres Studiums debütierte sie als Konzertsängerin. Bisher sang sie als Solistin die Johannes Passion (Bach), den Messiah (Händel), die Schöpfung (Haydn), das Requiem (Mozart und Fauré), die Symphonie Nr.4 (Mahler), die Symphonie Nr.3 (Nielsen) und das Magnificat (Rutter). Im Bereich Oper sang sie 2015 die Susanna (Mozart, Le nozze di Figaro).

 

2018 besuchte sie die „Internationale Sächsische Sängerakademie” und gewann im Zuge dieser den Förderpreis der Sparkasse Leipzig. Zudem ist sie seit 2021 Stipendiatin des Yehudi Menuhin e.V. „Live Music Now“. Im selben Jahr gewann sie den 1. Preis beim Rainer Koch-Gedächtnispreis für die beste Interpretation eines Wolfgang Rihm Werkes.Im November 2021 wurde mit dem 1. Preis beim Heinz-Kunle-Wettbewerb für Vokalensembles ausgezeichnet. 

 

Seit Oktober 2020 studiert sie zur Weiterführung ihrer Studien Master Gesang an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Hanno Müller-Brachmann.

Auszeichnungen

2008

・Wakayama-Wettbewerb  für Schüler  1.Preis 

2009

・Tokyo Intertnational Gesang Wettbewerb 

   2.Preis und Arakawa-Bezirksbürgermeister Preis

・Lied Wettbewerb für Schüler Förderpreis

・Studenten Musik Wettbewerb  2.Preis 

2014​

・International Schubertiade Tamba Wettbewerb

 Sonderpreis

2018

​・Matsukata Saal Musik Wettbewerb 

   1. Musik Preis

2021

・Yehudi Menuhin e.V.  „Live Music Now” Stipendiatin

Rainer Koch-Gedächtnispreis für die beste Interpretation  eines Wolfgang Rihm Werkes  1.Preis

Heinz-Kunle-Wettbewerb für Vokalensembles  1.Preis

Medien

NHK-FM „Recital Nova“

 (Japanische Rundfunk)

BS-TBS „Album der Japanische Lieder“

   (Japanische Fernsehsendung)